Grüne Regionalfraktion besucht das Landratsamt Ludwigsburg

Grüne appellieren an Verkehrsminister Mappus, endlich die Förderung für den S-Bahn-Ausbau nach Backnang zuzusagen

Die Grüne Fraktion der Regionalversammlung besuchte am 1. März das Landratsamt in Ludwigsburg. Auf der Tagesordnung standen ein Gespräch mit dem Hausherrn, Landrat Dr. Haas, und ein Austausch mit der Grünen Kreistagsfraktion. „Wir wollen vor Ort gehen in die Kreise und Kommunen und uns über die Entwicklungen und Problemen vor Ort informieren und zeigen, dass wir an guter Zusammenarbeit interessiert sind!“, begründet der Ludwigsburger Regionalrat Josef Matschiner den Schritt. Er hatte in seiner Doppelfunktion als Vorstand der Fraktion und Mitarbeiter des Landratsamtes das Zusammentreffen organisiert. „Wir haben uns mit Landrat Dr. Haas in sehr guter Atmosphäre unterhalten.“, berichtet er. Man habe über die Schienenprojekte im Landkreis, über die Strohgäubahn, über die Reaktivierung der Strecke Ludwigsburg – Markgröningen und den Ausbau der S-Bahn von Freiberg nach Benningen und von Marbach nach Backnang gesprochen. Alexander Ludwig, Regionalrat aus dem Rems-Murr-Kreis, habe die Schnellbusverbindung von Ludwigsburg nach Waiblingen lobend hervorgehoben. Die Verbundstufe 2 müsse erhalten werden, ihre Finanzierung jedoch müsse auf den Prüfstand; Transparenz und Kostensenkung müssten erzielt werden, hierin war man sich grundsätzlich einig. Dieses Ziel könne, so die grüne Regionalfraktion im Widerspruch zu Dr. Haas, am besten erreicht werden, wenn die Region alleine die Trägerschaft für den gesamten ÖPNV habe. Auch die Regionalplanung und die aus Sicht von Landrat Dr. Haas zu restriktive Haltung des Verbandes zur Ansiedlung von großen Supermärkten auf der „grünen Wiese“ seien zur Sprache gekommen. Ein gemeinsames Anliegen war den Gesprächspartnern die Zusammenarbeit von Region und Kreisen und Kommunen, sie müsse unbedingt besser werden, es gebe zu viel Reibungsverluste. „Einen kleinen Beitrag zur besseren Zusammenarbeit hoffen wir damit getan zu haben“, zieht Josef Matschiner Resümee, „auch wenn wir nicht in allen Punkten einig sind, so ist es doch wichtig, sich zuzuhören. Ich denke, das gegenseitige Verständnis ist gewachsen.“

Der anschließende Austausch mit der Grünen Kreistagsfraktion sei sehr informativ und einvernehmlich gewesen. „Die Kreistagsfraktion und die Regionalfraktion ziehen bei allen gemeinsamen Themen an einem Strang und in eine Richtung“, konnte der Vorsitzende der Kreistagsfraktion Daniel Renkonen, feststellen, „sei es bei der Reduzierung des Flächenverbrauches, bei der Vermeidung von Belastungen durch den Auto- und Lkw-Verkehr oder beim Ausbau des ÖPNV.“ Unter den Nägeln brennt den Grünen der Ausbau der S-Bahn von Freiberg nach Backnang. „Für die Hinhaltetaktik des Landesministers für Umwelt und Verkehr Mappus haben wir gar kein Verständnis“, so Matschiner, „nur durch den Ausbau des ÖPNV lässt sich die Mobilität in der Region nachhaltig verbessern. Der motorisierte Individualverkehr mit seinen umwelt- und gesundheitsschädlichen Folgen kann das nicht.“ Die Potentiale im Kreis für Stadt- und S-Bahn müssten erschlossen werden, diese sehen die Grünen nicht nur bei der S 40, sondern mittelfristig auch bei der Tangente Markgröningen – Remseck und bei der Bottwartalbahn. Da der Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau der S-Bahn von Freiberg nach Benningen Mitte des Jahres seine Gültigkeit verliert, beschlossen beide Gremien einstimmig, Minister Mappus aufzufordern, die Landesförderung ohne weitere Verzögerung zuzusagen.