Landratskandidat Christoph Erdmenger: Mut bei Verkehrswende - Frischer Wind statt alter Reflexe im Kreis zu Ticketpreisen im VVS

Der öffentliche Verkehr im Landkreis Ludwigsburg kann sich im Landesvergleich sehen lassen – aber für die Verkehrswende reicht das nicht. Dazu muss der Vergleich mit Südtirol, Vorarlberg und der Metropolregion Barcelona dienen. Um wirklich voran zu kommen, müssen wir die alten Reflexe ablegen: „Attraktive Busse ja – aber die anderen sollen zahlen“ ist keine angemessene Antwort. Wer günstige Fahrpreise ablehnt, aber keine Vorschläge zur Verbesserung des Angebots macht, bremst anstatt mehr Tempo zu machen. Auch Grundsatzdebatten helfen nicht, sondern die Umsetzung der Stadtbahn, der Radschnellwege und der Busbeschleunigung.

Die umgesetzten und geplanten Projekte sind gut für 20% mehr Bus und Bahn, sie müssen schnell kommen. Sollen Klimaschutz und Mobilität kein Widerspruch werden, brauchen wir aber eine Verdopplung des öffentlichen Verkehrs und ein Drittel weniger Autos in den Städten. Schuster- und Bottwartalbahn, neue Hauptlinien mit Expressbus und viel mehr Nebenlinien mit flexiblen Busverkehren würden helfen. Ein neuer Landrat ist hier gefragt, ein überzeugendes Konzept zu erarbeiten – und dann für die Finanzierung zu werben.